Integriertes Klimaschutzkonzept

Integriertes Klimaschutzkonzept

Zur Unterstützung dieser bundesweit notwendigen lokalen Aufgaben wurde das Instrument „Integriertes Klimaschutzkonzept“ entwickelt. Daraus ergibt sich ein Klimaschutzplan, dessen Umsetzung bei Städten in der Regel von einem Klimaschutzmanager begleitet wird.

Nachdem entsprechende Fördermittel für das Konzept beantragt und diese auch genehmigt wurden, hat die Stadt Ochtrup das Beratungsbüro „infas enermetric“ (jetzt energielenker Beratungs GmbH) damit beauftragt, das C zu erstellen. Dieses wurde nach ca. einjähriger Erstellungsphase fertiggestellt.

Die Stadt Ochtrup nimmt Klimaschutz als Querschnittsaufgabe wahr, die vielfältige Handlungsfelder betrifft. Daher wurde die Erstellung des Integrierten Klimaschutzkonzeptes handlungsfeldübergreifend angegangen. Ziel ist die Erstellung eines praxisnahen Maßnahmenkatalogs, der konkrete, klimarelevante und richtungsweisende Projekte für das Klimaschutzmanagement formuliert, Schnittstellen mit Projekten weiterer Kommunen im Kreisgebiet aufzeigt und Leuchtturmprojekte umfasst. In vier Workshops wurden folgende Themen bearbeitet:

Abbildung: Handlungsfelder des Integrierten Klimaschutzkonzeptes der Stadt Ochtrup
Abbildung: Handlungsfelder des Integrierten Klimaschutzkonzeptes der Stadt Ochtrup


Die Ergebnisse des partizipativen Prozesses, in Ergänzung mit internen Abstimmungsgesprächen zwischen Beratungsbüro und der Lenkungsgruppe, münden in den Maßnahmenkatalog mit 28 Maßnahmen für die Stadt Ochtrup.

Nachfolgend wird der Maßnahmenkatalog des Integrierten Klimaschutzkonzeptes der Stadt Ochtrup dargestellt und den Handlungsfeldern zugeordnet. Eine Beschreibung der Maßnahmen in Form von Datenblättern folgt in den Kapiteln 8.2 bis 8.5 des integrierten Klimaschutzkonzeptes.

  • Handlungsfeld Erneuerbare Energien

    EE 1     Umsetzung von EE-Projekten (PV, KWK), beispielsweise in Beständen des Bauvereins
    EE 2     Einführung eines Wallheckenmanagements
    EE 3     Fortlaufende Informationen zum Thema EE im Unternehmerfrühstück
    EE 4*   Durchführung einer Energiemesse
    EE 5     Prüfung des Wechsels auf Landstromtarif in kommunalen Liegenschaften

  • Handlungsfeld Energieeffizienz

    EnEff 1     Erstellung eines Wärmekataster
    EnEff 2     Erstellung eines Best-Practice-Katalogs Sanierung / Energieeffizienz
    EnEff 3     Angebot individueller Energieberatungen sowie Information PV und Eigenstromnutzung
    EnEff 4     Einführung des Programms "Jung kauft Alt"
    EnEff 5     Einsatz von energiesparenden und zukunftsweisenden Energiesystemen in komm. Gebäuden

  • Handlungsfeld klimafreundliche Mobilität

    KliMob 1     Förderung des Radverkehrs und Verbesserung der Radverkehrsinfrastruktur
    KliMob 2     Sukzessive Umstellung von Bussen im ÖPNV / Bürgerbus auf alternative Antriebe
    KliMob 3     Sukzessiver Austausch von Fahrzeugen für Dienstleistungen durch E-Fahrzeuge
    KliMob 4     Schaffung zusätzlicher Park & Ride - Parkplätze
    KliMob 5     Verbesserung ÖPNV-Verbindungen Bentheim und Rheine

  • Handlungsfeld Öffentlichkeitsarbeit und Bildung

    ÖBi 1*    Stärkung der Kooperation mit dem DOC zum Klimaschutz
    ÖBi 2      Öffentlichkeitsarbeit durch die Stadtwerke zur Sensibilisierung im Bereich Klimaschutz
    ÖBi 3      Etablierung einer Serie über Klimaschutzthemen in der Zeitung
    ÖBi 4      Einrichtung einer Klimaschutzrubrik auf der Internetseite der Stadt Ochtrup
    ÖBi 5      Aktion Umwälzpumpentausch
    ÖBi 6      Etablierung von Klimaschutz-Netzwerken sowie eines Klima-Cafés
    ÖBi 7      Aktionen zur klimafreundlichen Mobilität
    OBi 8      Aktion "Klimaschutz-Tasche"
    ÖBi 9      Stärkere Bewerbung des Bürgerbusses sowie übers. Darstellung von Verknüpfungspunkten
    ÖBi 10    Durchführung von Beratungsabenden durch die Verbraucherzentrale
    ÖBi 11    Projekte an Schulen und Kindergärten zum Thema Klimaschutz

Maßnahmen mit * sind die Leuchtturmprojekte der Stadt Ochtrup. Leuchtturmprojekte definieren sich als auf die Gegebenheiten der Stadt zugeschnittene Projekte mit Vorbildcharakter. Sie verfügen als beispielhafte Projekte über Strahlkraft und Modellcharakter über die Grenzen der Stadt hinaus und sollen als Anstoß zu weiteren Projektumsetzungen im näheren und weiteren Umfeld dienen.

Mit der Nationalen Klimaschutzinitiative initiiert und fördert das Bundesumweltministerium seit 2008 zahlreiche Projekte, die einen Beitrag zur Senkung der Treibhausgasemissionen leisten. Ihre Programme und Projekte decken ein breites Spektrum an Klimaschutzaktivitäten ab: Von der Entwicklung langfristiger Strategien bis hin zu konkreten Hilfestellungen und investiven Fördermaßnahmen. Diese Vielfalt ist Garant für gute Ideen. Die Nationale Klimaschutzinitiative trägt zu einer Verankerung des Klimaschutzes vor Ort bei. Von ihr profitieren Verbraucherinnen und Verbraucher ebenso wie Unternehmen, Kommunen oder Bildungseinrichtungen.


Ansprechpartner

Keine Mitarbeiter gefunden.