Laptop und Notizblock auf Schreibtisch
Handybildschirm mit Stadtlogo und Telegram

Der letzte Abschnitt


„Jetzt geht’s los“ – mit diesen Worten standen die Vertreter des Kreises Steinfurt, der beteiligten Kommunen und der bauausführenden Firma bereits vor zwei Jahren am Spaten – damals in Burgsteinfurt zum Beginn des ersten Bauabschnitts der TRIANGEL-Route, dem Bahnradweg zwischen Steinfurt und Rheine.
Nach dem zweiten Bauabschnitt zwischen Rheine und Ochtrup über Neuenkirchen und Wettringen geht es jetzt an den dritten und letzten Abschnitt in Ochtrup und Metelen bzw. auf den Wirtschaftswegen zwischen den beiden Kommunen und Burgsteinfurt.

„TRIANGEL“ heißt das vom Bund geförderte Radwege-Projekt, weil es – grob – die Form eines Dreiecks darstellt, das die genannten Gemeinden auf insgesamt rund 70 Kilometern Radtrasse miteinander verbindet.
Dabei will es mehr sein als ein rein touristisches Angebot, sondern den Pendlerverkehr zwischen den Orten klimafreundlich unterstützen.

Am Alt-Metelener-Weg in Ochtrup sind die Asphaltierungsarbeiten für die neue Veloroute bereits in vollem Gange. Dieser Abschnitt wurde zeitlich vorgezogen, damit die Erntemaschinen nicht bei ihrer anstehenden Arbeit behindert werden.
Eine weitere Besonderheit auf diesem TRIANGEL-Abschnitt im Ochtruper Außenbereich sind auch die geplanten Ausweichbuchten, die Erleichterungen für den landwirtschaftlichen Verkehr mit sich bringen sollen.

Im Anschluss daran werden die Arbeiten bis nach Metelen fortgeführt, wo es auch eine innerörtliche Fahrradstraße geben wird. Die Fertigstellung des dritten Bauabschnittes ist für Ende 2022 anvisiert.

Landrat Dr. Martin Sommer bewertete die TRIANGEL beim letzten gemeinsamen Spatenstich als einen „wichtigen Baustein der klimafreundlichen Mobilitätswende“, und die Vertreter der Anliegerkommunen ergänzten: „Das Projekt verbindet uns nicht nur über Wege, sondern auch in der Kooperation und bringt damit unsere gesamte Region infrastrukturell voran.“