Laptop und Notizblock auf Schreibtisch
Handybildschirm mit Stadtlogo und Telegram

Flucht vor dem Krieg


Vier Tage nach Ausbruch des Krieges in der Ukraine bereitet sich die Stadt Ochtrup intensiv auf die Aufnahme von Flüchtlingen vor. Noch hat sie keine konkreten Informationen über Zeiten und Zahlen, aber es ist davon auszugehen, dass die Flüchtlinge den Kommunen wieder über einen Verteilungsschlüssel zugewiesen werden.
„Wir sind sensibilisiert und können auf die Erfahrungen von 2015 zurückgreifen“, erklären die zuständigen Mitarbeiter der Stadtverwaltung. „Wenn die hilfesuchenden Menschen aus den Kriegsgebieten hier ankommen, stehen wir bereit.“

Derzeit wird ausgelotet, wo die Hilfsbedürftigen untergebracht werden können, dabei hat das Ordnungsamt bereits konkrete Wohnungen im Blick. Weitere Wohnungsangebote und ehrenamtliche Unterstützung von Seiten der Bevölkerung sind natürlich jederzeit sehr willkommen. Für Hilfen und Angebote zur Unterbringung hat die Stadt die Email-Adresse ukrainehilfe@ochtrup.de eingerichtet.

„Die Menschen in der Ukraine haben über Nacht auf schrecklichste Weise ihr Zuhause verloren“, sagt Bürgermeisterin Christa Lenderich. „Sie können jetzt auf unsere volle Unterstützung bauen.“

Die Bevölkerung ruft sie auf:

 „Bitte helfen Sie mit, wo sie können. Die notleidenden Menschen sind auf unsere Hilfe und Solidarität angewiesen“.