Laptop und Notizblock auf Schreibtisch
Handybildschirm mit Stadtlogo und Telegram

Mit neuen Energien im Quartier


Jetzt kann es richtig losgehen: Nachdem die Fördermittel der KfW-Bank für das Quartier „Bergsiedlung“ genehmigt worden sind, konnte nun das begleitende Ingenieurbüro beauftragt werden. Gemeinsam mit der energielenker projects GmbH aus Greven in Kooperation mit dem Planungsbüro steg NRW aus Dortmund wird die Stadt Ochtrup unter Federführung des energieland2050 e.V. in die Erarbeitung eines energetischen Quartierskonzeptes für die Bergsiedlung starten.

Im Fokus des Quartierskonzepts stehen fünf große Themenfelder: Klimaschutz, Demografie, Städtebau, Mobilität und Gemeinschaft. Bei dem ca. 20 Hektar großen Quartier „Bergsiedlung“ (zwischen Niedereschstraße, An der Helle, Bergstraße und Dornstiege) handelt es sich um ein überschaubares Stadtgebiet mit überwiegend älterer Bausubstanz. Bauanträge und Anträge zur B-Planänderung sowie eine rege Teilnahme an dem städtischen Förderprogramm „Jung kauft Alt“ zeigen, dass „Bewegung“ im Quartier ist.

Hier kommen Sie zu einem Übersichtsplan des Quartiers Bergsiedlung:

Übersichtsplan Quartier Bergsiedlung (341 KB)

In den kommenden Monaten werden verschiedene Informationen rund um die „Bergsiedlung“ zusammengetragen. Neben Analysen und Potenzialerhebungen wird es insbesondere auch um die Wünsche der Anwohnerinnen und Anwohner gehen.

„Mir gefällt besonders an diesem Konzept, dass die Menschen vor Ort aktiv mit einbezogen sind“, erklärte Bürgermeisterin Christa Lenderich beim gemeinsamen Auftakt-Treffen am Freitagmorgen.

Die Mitarbeitenden von energielenker projects, Planungsbüro steg NRW und energieland2050 machten sich auf einem Rundgang ein detailliertes Bild von der Grundstücks- und Baustruktur, von den Spielbereichen sowie vom Straßenraum im Quartier.

Auf dem Foto sehen Sie (v.r.) Klimaschutzmanager Gerald Müller, Claudia Franca Machado (stellv. Geschäftsführerin von energieland2050), Bürgermeisterin Christa Lenderich, Bauamtsleiterin Karin Korten, Hermann-Josef Stascheit (VerbundSparkasse Emsdetten·Ochtrup), Jens Cüppers (Projektleitung steg NRW) und Patrick Wierling (Projektleitung, energielenker projects GmbH)
Auftakt für das neue Quartierskonzept (v.r.): Klimaschutzmanager Gerald Müller, Claudia Franca Machado (stellv. Geschäftsführerin von energieland2050), Bürgermeisterin Christa Lenderich, Bauamtsleiterin Karin Korten, Hermann-Josef Stascheit (VerbundSparkasse Emsdetten·Ochtrup), Jens Cüppers (Projektleitung steg NRW) und Patrick Wierling (Projektleitung, energielenker projects GmbH)


Bis Ende 2022 soll ein Konzept entstehen, das konkrete Maßnahmen und Ideen für das Quartier benennt, die von den Anwohnerinnen und Anwohnern mitgetragen werden. Letztere dürfen sich ab Mai/Juni auf eine bunte Mischung aus Aktivitäten und Veranstaltungen freuen, die die Stadt Ochtrup gemeinsam mit den Projektpartnern im Quartier organisieren wird – natürlich angepasst an die aktuelle Corona-Lage. Daher werden auch digitale Beteiligungsformate mitgedacht.

Die Stadt Ochtrup ist die neunte Kommune im Kreis Steinfurt, die mit dem energieland2050 e.V. in das Quartiersmanagement einsteigt. Im Rahmen des Förderprogramms 432 – energetische Stadtsanierung fördert die KFW das Vorhaben mit einem Fördersatz von 75%. Die VerbundSparkasse Emsdetten·Ochtrup sowie der Kreis Steinfurt konnten als Sponsoren gewonnen werden.