Laptop und Notizblock auf Schreibtisch
Handybildschirm mit Stadtlogo und Telegram

Wohnraum für Flüchtlinge gesucht

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

bis vor kurzem war es kaum vorstellbar, dass bei uns in Europa wieder ein Krieg toben würde.

Die Bilder und Nachrichten aus der Ukraine machen uns fassungslos: Bilder von Menschen, die mit kaum mehr als der Kleidung am Leib aus den Kriegsgebieten fliehen mussten. Die Zahl dieser Geflüchteten steigt ständig an. Allein in Deutschland sind es derzeit über 200.000, in ganz Europa mehr als 3 Millionen Menschen (Stand: März 2022). Eine zentrale Herausforderung der nächsten Wochen wird es sein, in unseren Kommunen die Aufnahme und Unterbringung dieser Menschen zu gewährleisten. Dazu benötigen wir auch die Solidarität und Unterstützung der Ochtruper Bürgerinnen und Bürger.

In der Stadtverwaltung prüfen wir derzeit jede Möglichkeit, um die in Not geratenen Menschen bei uns in Ochtrup unterbringen zu können. Wenn auch noch nicht absehbar ist, wie viele Flüchtlinge zu uns kommen werden, wissen wir jedoch jetzt schon: Die städtischen Gebäude allein werden dafür nicht reichen.

Sie, liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, können aktuell daher vor allem helfen, indem sie Wohnraum für die hier ankommenden Menschen aus der Ukraine zur Verfügung stellen und ihnen damit bieten, was sie in ihrer Heimat aufgeben mussten: eine Unterkunft, Sicherheit und die Möglichkeit, sich ohne Angst zu bewegen.
Das haben bereits einige von Ihnen getan, und ich danke Ihnen sehr herzlich für Ihre Hilfsbereitschaft! Doch wir brauchen noch weiteren Wohnraum. Daher bitte ich noch einmal alle Vermieter/innen und Eigentümer/innen dringend, leerstehende Wohnmöglichkeiten der Stadt anzubieten. Jeder, der eine freie Wohnung, ein WG-Zimmer oder ähnliches  zur Verfügung stellen möchte, kann sich ab sofort bei der Stadtverwaltung melden. Jede Art von Wohnraum kann helfen!

Ansprechpartner zur Flüchtlingssituation sind Birgit Althoff (zu Unterkunftsfragen) unter der Telefonnummer 73-232 (birgit.althoff@ochtrup.de) und Michael Ossendorf (zu Versorgungsfragen) unter der Telefonnummer 73-219 (michael.ossendorf@ochtrup.de).

Wenn Sie eine Unterbringungsmöglichkeit für die Geflüchteten haben, wenden Sie sich bitte über ein Formular direkt an die Stadt. Sie finden es auf dieser Homepage unter „Hilfen für die Ukraine“.

Lassen Sie uns gemeinsam dazu beitragen, das unbegreifliche Leid der Menschen zu lindern und ihnen das Gefühl zu geben, bei uns in Ochtrup gut aufgehoben zu sein.

Ich danke Ihnen für Ihre Unterstützung in dieser schweren Zeit!