Kreisverkehr Stadthalle

Endausbau

Endausbau

Der Endausbau von Stadtstraßen erfolgt anhand zweier Prioritätenlisten, die jährlich überarbeitet werden, so dass sich Verschiebungen in der Ausbaupriorität ergeben können. Die Priorität wird nach unterschiedlichen Kriterien, wie z.B. Stand der Bebauung der anliegenden Grundstücke, bereits gezahlte Erschließungsbeiträge, Funktion der Straße (Schulweg, Kindergarten anliegend, reine Anliegerstraße, Erschließung rückwärtiger Baugebiete etc.) festgelegt. Den Prioritätenlisten ist dann zu entnehmen, welche Straße zu welchem Zeitpunkt zum endgültigen Ausbau ansteht. Der Rat der Stadt Ochtrup beschließt dann über den jeweiligen Ausbau und muss die hierfür erforderlichen Haushaltsmittel bereitstellen. 

Um ein funktionierendes Wirtschaftswegenetz mit den jährlich zur Verfügung stehenden Haushaltsmitteln weiterhin langfristig zu sichern, wurde 2012/2013 in Zusammenarbeit mit Vertretern der Bauerschaften eine Hierarchie entwickelt, nach der die Wege entsprechend ihrer Nutzung in intensiv (blaue Kennzeichnung) bzw. minimal (rote Kennzeichnung) zu unterhaltende Wirtschaftswege eingeteilt wurden. Nachfolgend können sich Interessierte den entsprechenden Übersichtsplan ansehen.

Zur Erläuterung:

Blaue“ Kennzeichnung: Hierbei handelt es sich um Haupterschließungen sowie um Erschließungen der im Außenbereich vorhandenen landwirtschaftlichen Betriebe und Wohnhäuser. Des Weiteren dienen sie dem Schulbus- und Linienverkehr und werden als übergeordnete Radwege genutzt. Diese Wege werden intensiv unterhalten.

Rote“ Kennzeichnung: Diese Wege dienen dem land- und forstwirtschaftlichen Verkehr zur Erschließung von landwirtschaftlichen Flächen und werden minimal unterhalten. Sofern erforderlich, erfolgt eine Ausschilderung dieser Wege, um sie nur für den land- und forstwirtschaftlichen Verkehr frei zu geben.

Das Freischneiden des Lichtraumprofils wird weiterhin bei den „blau“ und „rot“ gekennzeichneten Wegen gewährleistet.

Ansprechpartnerinnen

Keine Mitarbeiter gefunden.