Laptop und Notizblock auf Schreibtisch
Handybildschirm mit Stadtlogo und Telegram

„NICHT NACHLASSEN!“

„NICHT NACHLASSEN!“

Corona und kein Ende: Die Inzidenzzahlen im Kreis Steinfurt klettern unaufhaltsam nach oben. Sie spiegeln damit den bedenklichen Trend in Nordrhein-Westfalen und in ganz Deutschland wider.

Auch in Ochtrup sind die Zahlen der Corona-Infizierten im Laufe der Monate Oktober und November kontinuierlich angestiegen. Vertreterinnen und Vertreter der Stadtverwaltung sehen die Entwicklung mit Sorge.

Ein für das Wochenende geplanter Besuch mit rund zwanzig Delegierten im französischen Estaires anlässlich des 10-jährigen Städtepartnerjubiläums wurde schweren Herzens auf das nächste Frühjahr verschoben.

Zuvor hatte das Gymnasium Merville bereits von sich aus einen Schüleraustausch mit dem Ochtruper Gymnasium vorsorglich abgesagt.

Im Ochtruper Rathaus, das nach wie vor montags und donnerstags für den Besucherverkehr offensteht, gehören medizinische Masken und Desinfektionsspender selbstverständlich zum Alltag. Bürgermeisterin Christa Lenderich appelliert auch an die Bürgerinnen und Bürger der Stadt:

Schützen Sie sich und andere Menschen, indem Sie weiterhin auf die AHAL-Regeln achten: Abstand halten, Hygiene (häufiges Händewaschen), im Alltag Masken tragen und regelmäßiges Lüften in Räumen mit mehreren Personen.“

Eine dringende Bitte geht darüber hinaus an alle, die in Ochtrup Veranstaltungen und Versammlungen durchführen: „Prüfen Sie unbedingt die Einhaltung der geforderten 3G oder 2G-Regel beim Einlass und wenden Sie Infektionsschutzmaßnahmen in Ihren Räumen konsequent an!“

In den Ochtruper Testzentren werden allen Bürgerinnen und Bürgern seit letzter Woche wieder kostenfreie Schnelltests angeboten. Zu den Adressen und Anmeldeformularen kommen Sie hier.

„Machen Sie von diesem wichtigen Angebot regen Gebrauch, wenn immer Sie sich vor oder nach dem Kontakt mit anderen Personen unsicher fühlen“, so die Bürgermeisterin.

Und schließlich, die wichtigste Maßnahme:

Jeder, der sich impfen lässt, leistet einen Beitrag dazu, dass wir gut durch die kalte Jahreszeit kommen. Wichtig sind dafür auch die Corona-Auffrischungsimpfungen für viele Patientengruppen. Informieren Sie sich dazu in Ihrer Arztpraxis!“

 Die STIKO empfiehlt eine Auffrischungsimpfung mit einem mRNA-Impfstoff frühestens sechs Monate nach Abschluss der ersten Impfserie für folgende Personen:

  • Personen im Alter von über 70 Jahren
  • Bewohnerinnen und Bewohner sowie Betreute in Einrichtungen der Pflege für alte Menschen. Aufgrund des erhöhten Ausbruchspotentials sind hier auch Bewohnerinnen und Bewohner und Betreute im Alter von unter 70 Jahren eingeschlossen
  • Pflegepersonal und andere Tätige mit direktem Kontakt mit den zu Pflegenden in ambulanten, teil- oder vollstationären Einrichtungen der Pflege für alte Menschen oder für andere Menschen mit einem erhöhten Risiko für schwere COVID-19-Krankheitsverläufe
  • Personal in medizinischen Einrichtungen mit direktem Patientenkontakt
  • Personen mit einer Immundefizienz (ID)

 

Hier kommen Sie zur Impfkampagne des Landes NRW.